Role Play Convention 2012 – So wars!

Hallo zusammen!

Die RPC 2012 ist vorbei und eine Nacht liegt zwischen mir und den vielen Eindrücken die ich sammeln durfte. In den vergangenen Jahren war ich immer als Besucher dort unterwegs und habe festgestellt, dass es wirklich eine ganz andre Kiste ist dort mal HINTER einem der Tische zu sitzen und zu zeichnen…aber ich fange mal vorne an.

Bis zum Samstag morgen war ich schrecklich aufgeregt. Schon zwei Wochen vorher fings an zu kribbeln in der Magengegend und nur mein verständnisvoller Freund und meine großartige beste Freundin konnten mich davor bewahren einfach durchzudrehen.

Als wir schließlich im Auto saßen und nach drei (ziemlich langwierigen) Versuchen den Austellerparkplatz gefunden hatten, gings zur Illustratorenmeile. Ich richtete mich häuslich ein und begann zu zeichnen. Schon eine Woche vorher hatte ich mir eine sehr detailreiche Arbeit halb fertiggestellt und zurückgelegt, damit ich mich auf der RPC damit beschäftigen konnte. Solche fisseligen Arbeiten sind immer gut um sich zu beruhigen und der mandalaartige Effekt stellte sich glücklicherweise auch schnell ein.

Nach einer Eingewöhnungsstunde habe ich meinen Tisch dann einem tapferen Freund überlassen (Danke Ingo!) um dem Vortrag von Laura Flöter zu lauschen. Sie sprach im Workshop über ihre Doktorarbeit und veranschaulichte ca. 40 Zuhörern das Phänomen des Eigenleben eines Rollenspielcharakters.

Der Workshop wurde durch eine interessante Diskussion abgeschlossen, die ich aber nur zum Teil verfolgen konnte, da ich Ingo ablösen und mich wieder der Zeichnerei zuwenden wollte. Inzwischen war es auch um die Mittagszeit und die Halle füllte sich mit Besuchern. Viele meiner Freunde sind auch auf die ein oder andre Weise mit Rollenspiel verbunden, deswegen hatte ich am Anfang auch wirklich viel ermutigenden Besuch, über den ich mich sehr gefreut habe. Vor allem meine Namensvetterin Mellie sah einfach großartig aus, in ihrem Großkatzen-Vollfellkostüm.

Mittlerweile hatte auch eine weitere Zeichnerin neben mir Platz genommen (argh..und ich habe ihren Namen vergessen), die bereits für das Ulisses DSA-Elfenbuch gearbeitet hatte. Wir unterhielten uns über beide Tage hinweg ganz prima! Auch der Besucherstrom nahm zu und ich war erstaunt, dass sich doch noch so viele Leute in diese (zugegeben etwas abgelegene) Ecke der Halle verirrten. Mag sein, dass das auch zum Teil an dem großen Trupp imperialer Soldaten inklusive Darth Vader und Wookie lag, die hinter uns ihren beeindruckenden Stand aufgebaut hatten.

Schließlich war es dann auch so weit, dass die ersten Leute Interesse daran zeigten, sich ihre Chars zeichnen zu lassen. Im Vorfeld habe ich 100 Visitenkarten vorbereitet und tatsächlich bin ich auf der Convention ALLE losgeworden!

So ganz genau weiß ich schon nicht mehr was ich alles gezeichnet habe, aber ich hatte zwischendurch immer wieder längere Zeit mich um mein „Entspannungsbild“ zu kümmern. Vor allem ist mir die wahnsinnig angenehme Atmosphäre aufgefallen: wenn sich so viele Menschen mit dem gleichen Hobbyhintergrund treffen, dann gibt es kein „Sie“. Sofort wird sich geduzt und egal ob nun Spieler, Zeichner, Verleger, Promoter oder Händler – man begegnete sich stets freundlich und auf Augenhöhe!

Die vielen interessanten Menschen, die meinen Tisch kreuzten waren ein echter Fundus an Inspiration. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir ein Paar aus der Nähe von Kassel, die ein Gestüt mit wundervollen Pferden leiten und dort Rollenspiel und Mittelaltererlebnistage für Jugendliche in schwierigen Situationen machen und diese auch therapeuthisch dort betreuen. Ein großartiges Konzept! Der Besitzer des Gestüts hatte sich in eines meiner Bilder verguckt, welches wohl seinem Hengst wie aus dem Gesicht geschnitten war. In naher Zukunft werde ich dann wohl auch ein Bild des echten Exemplares bekommen und das wunderschöne Tier auf Papier bannen.

Am Samstag kam ich kaum dazu eine Pause zu machen, aber als ich mich dann schließlich doch mal vom Tisch loseisen konnte begab ich mich auch mal zu „Herokon Online“ Stand. Diese tollen Leute entwickeln nämlich ein DSA Browsergame und ich bin Forenuserin der ersten Stunde, seit die Infos zum Spiel über die üblichen Nerd-Informationskanäle geschwappt sind. Im Forum mache ich nun schon seit einigen Monaten Moderation und es war wirklich großartig viele Leute aus dem Forum und auch die Entwickler mal Aug in Auge zu treffen.

Zum Abend hin hatte ich noch ein tolles Gespräch mit Melanie Maier (u.a. Illustartorin für Ulisses) und wir blieben dann noch zur Verleihung des RPC Awards. Ulisses räumte gewaltig ab, aber auch Herokon wurde in der Kategorie „Most promising Projekt“ ausgezeichnet! Da war Jubeln angesagt!

Überraschend gesellte sich dann noch ein weiterer Übernachtungsgast in unser Wohnung hinzu, da ich nicht zulassen konnte, dass der Ingame Moderator von HO im Auto nächtigen muss. Kurzerhand arrangierte er sich also mit meinen Gästen aus der Schweiz im Wohnzimmer^^.

 

Der Sonntag ging etwas später los als der Samstag, aber den Schlaf hatten wir auch bitter nötig.

Als wir Vormittags auf der RPC ankamen, war die Veranstaltung voll im Gange und ich setzte mich wieder an den Zeichnertisch. Ich hatte das Gefühl am Sonntag noch mehr interessante Menschen zu treffen und (trotz der geringeren Zeitspanne) noch mehr gezeichnet zu haben als am Samstag. In zwei Skizzenbücher durfte ich mich verewigen und der Besitzer eines der Bücher (ein Fantasyzeichnungensammler) verliebte sich scheinbar in meine „Meditationsarbeit“, die ich im Laufe der Woche fertigstellen und ihm zuschicken werde. Das wird dann somit ein historischer Schritt, denn ich habe noch nie ein Original meiner aufwändigeren Zeichnungen verkauft und verschickt. Normalerweise verschicke ich das Ganze ja nur als jpg. Datei. 🙂

Irgendwann am Tag lernte ich noch eine andre Illustratorin kennen (Andrea Christen), mit der ich mich lange unterhielt und die mir auf großartige Weise Mut machte, mich mal bei den anwesenden Verlagen vorzustellen. Da ich sowas aber noch nie gemacht hatte, war die Hemmschwelle trotzdem noch recht hoch, obwohl ich mir den Vorsatz gefasst hatte es auf jeden Fall zu tun. Richtig eingerissen wurde diese Mauer aber plötzlich, als dann sprichwörtlich der Berg zum Propheten kam. Der Verleger des Oldib-Verlages trat an meinen Tisch, wir unterhielten uns kurz und wahrscheinlich erwächst daraus auch eine Zusammenarbeit. Ich freute mich wie eine Schneekönigin!

Nach diesem ordentlichen Motivationsschub packte ich mir Laura (oder sie packte mich) und ich überließ meinen Zeichnertisch meinem Freund Christian, der ihn sehr geduldig bewachte. Eine Veröffentlichung bei einem Verlag wäre sozusagen ein neuerlicher historischer Schritt für mich, deswegen war ich auch angemessen hibbelig und nervös.

Nach und nach begann ich die einzelnen Verlage abzuarbeiten. Aber aller Anfang ist ja bekanntlich schwer und ich fürchte, dass ich einige der Verleger in meiner Aufregung ganz schön zugequatscht habe. Zum Glück waren alle sehr nett und freundlich und machten es mir somit leicht, einfach meine Mappe herzuzeigen und mich vorzustellen.

Bis zum Schluss hob ich mir allerdings Ulisses auf, denn dieser Verlag ist ja nunmal eine der größten Nummern auf dem Fantasysektor. Da ich auch schon seit vielen Jahren DSA spiele und diese Leidenschaft sich in meinen Bildern niederschlägt war ich nochmal besonders nervös, als ich schließlich vor Alex Spohr stand und er durch meine Bilder blätterte. Das Gespräch verlief aber sehr angenehm, er stellte einige Rückfragen und erläuterte mir auch wie der Verlag mit Illustratoren zusammenarbeitet. Nach dieser sehr positiven Erfahrung und dem obligatorischen Visitenkartenaustausch war es dann geschafft!
Meine Hände zitterten wie Espenlaub, aber ich war sehr glücklich mich überwunden zu haben! 😀

Im Nachhinein kann ich sagen, dass die RPC eine tolle Erfahrung war, dass ich auf viele Mails hoffe und die vielen verteilten Karten den Menschen ins Gedächtnis rufen wer ich bin und was ich mache. Nächstes Jahr bin ich sehr gerne wieder dabei und freue mich schon jetzt darauf in Zukunft die Stifte zu schwingen, sei es für Verlage oder Privatpersonen!

Eure Melanie

Advertisements

2 Gedanken zu „Role Play Convention 2012 – So wars!

  1. Hej, ein schönes Bericht – und schön zu lesen, dass es so gut gelaufen ist, dass du so viel Anerkennung bekommen und so viele vielversprechende Kontakte geknüpft hast. Ich drück dir die Daumen, dass aus dem einen oder anderen mehr wird =)

  2. Hey, ich bin stolz auf dich!!! Freut mich dass du ein so super Wochenende gehabt hast!!! Dann wünsch dir dass du damit jetzt den Grundstein für eine erfolgreiche Zeichnerkarriere gelegt hast und du gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz viele Anfragen und Aufträge bekommst 🙂
    Liebe Grüße
    die Schwester 😀

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.